Medizinisches Labor Bremen
Home Abo Newsletter Sitemap Seite drucken

Gerinnung

Umfassende Diagnostik und kompetente Beratung in unserem hämatologischen Labor

Thromboserisiko

Querschnitt eines Gefäßes mit Thrombus
Gerinnungsdiagnostik mit ACL Top

Jährlich erleiden im Durchschnitt ca. 1 von 1000 Personen eine Thrombose. Durch den stetigen medizinischen Fortschritt sind mittlerweile eine Vielzahl von Faktoren, die das Entstehen einer Thrombose begünstigen (sog. thrombophile Risiko­faktoren), identifiziert worden. Zu den exogenen Risikofaktoren werden alle äußeren Einflüsse und Lebensumstände gerechnet, die das Thromboserisiko erhöhen. Dazu gehören z. B. Operation, Immobilisation, maligne Erkrankungen, das Einnehmen der „Pille" und Schwangerschaft. Demgegenüber sind endogene Risikofaktoren meist genetisch bedingt und betreffen im wesentlichen Faktoren aus dem Gerinnungssystem.

Die Gerinnungsanalytik hat traditionell einen hohen Stellenwert in unserem Labor. Technisch sind wir auf diesem Gebiet auf dem neuesten Stand.


Thrombophiliediagnostik

Die Thrombophiliediagnostik dient einerseits der Identifizierung des Thromboserisikos von Normalpersonen, denen ein gewisses Thromboserisiko bevorsteht, andererseits der Abklärung der Ursachenforschung bei Patienten mit unklaren oder ungewöhnlichen Thrombosemanifestationen. Darüber hinaus konnten nicht alle der im Laufe des medizinischen Fortschritts identifizierten Gerinnungsfaktoren durch epidemiologische Studien als gesicherte Risikofaktoren für Thrombosen bestätigt werden.

Wir beraten Sie gerne wann eine Thrombophiliediagnostik durchgeführt und was untersucht werden sollte, d. h. wir bieten Ihnen eine rationelle sowie sinnvolle Thrombophilie-Diagnostik. Darüber hinaus beraten wir Sie gerne in Bezug auf die sich hieraus ableitende therapeutische Konsequenz.


Bestimmung der Blutungszeit

Abklärung Blutungsneigung

Neben der erhöhten Thromboseneigung können Störungen im Gerinnungssystem auch mit einer erhöhten Blutungsneigung einhergehen. Angeborene Blutungserkrankungen werden in verschiedene Typen und Schweregrade eingeteilt, wie z. B. Bluterkrankheit (Hämophilie) oder das von Willebrand-Syndrom, das die häufigste angeborene Blutungserkrankung in unserer Bevölkerung ist.

Erworbene Blutungserkrankungen äußern sich durch neu auftretende Blutungen, wie z. B. blaue Flecken, Nasenbluten und in seltenen Fällen durch innere Blutungen, bei vorher unauffälliger Vorgeschichte.

In unserer Gerinnungsambulanz erfassen wir mit Ihnen ausführlich die Anamnese, führen spezielle Untersuchungen durch und beraten Sie gerne in bezug auf sinnvolle Therapieoptionen.


Weiterführende Informationen:


Thrombophiliediagnostik.pdf

1.5 M

Thrombozytenfunktionsstoerung_200405.pdf

369 K