Medizinisches Labor Bremen
Home Abo Newsletter Sitemap Seite drucken

Glossar

Eine hilfreiche Zusammenstellung von Begriffen und Abkürzungen

A - B - C - D - E - F - G - H - I - J - K - L - M - N - O - P - Q - R - S - T - U - V - W - X - Y - Z

A

AAS
Atomabsorptions-Spektrometrie

abh.
abhängig

ADI
Acceptable Daily Intake (entspricht NOEL x 1/100)

AES
Atomemissions-Spektrometrie

AFS
Atomfluoreszenz-Spektrometrie

δ-ALA
δ-Aminolävulinsäure

B

BAT
Biologischer Arbeitsstoff-Toleranzwert

BAR
Biologischer Arbeitsstoff-Referenzwert

BGA
Bundesgesundheitsamt

Br2CA
3-(2,2-Dibromvinyl)-2,2-dimethylcyclopropancarbonsäure

C

CEDIA
Cloned Enzyme Donor Immunoassay

chromog. Test
chromogener Gerinnungstest

CKW-Syndrom
Allgemein:
Kopfschmerzen, Unwohlsein, Konzentrationsstörungen, vermehrte Müdigkeit, Schlafstörungen, Schwindel
Psychiatrisch:
schnelle Ermüdbarkeit, Mattigkeit, Reizbarkeit, Affektlabilität, Aggressivität, Störungen der Konzentrationsfähigkeit und des Kurzzeitgedächtnisses, innere Unruhe, Schlafstörungen, Libidoreduktion
Internistisch/immunologisch: Harnwegs- und Nasenrachenrauminfekte, Rachenschleimhaut- und Tonsillenrötung, Bronchitis, Asthma bronchiale, Pseudo-Krupp, rezidivierende Mykosen des Darms, Milz- und Lymphknotenschäden, Nierenfunktionsstörungen, Lebererkrankungen, Herzrythmusstörungen (Na/K-AT Phase)
Hormonell:
Zyklusstörungen, Fertilitätsstörungen, primäre Sterilität, Habituelle Aborte, Hirsutismus, Androgenisierung, Alopecie, Schilddrüsenstörungen
Neurologisch:
Hyperästhesie, Neurasthenie, Polyneuropathie, hirnorganische Befunde, Sehstörungen, Parästhesien
Dermatologisch:
Akne (Chlorakne), Neigung zu Mykosen, Haarausfall
Quellen:
W. Huber, V. Daniel, J. Maletz, J. Fonfare. Zur Pathogenität des CKW-(chlorierte Kohlenwasserstoffe) Syndroms am Beispiel des Pentachlorphenol (PCP).
Klin.Lab. 1992; 38: 456-461
G. Schwinger. Intoxikationen durch Holzschutzmittel.
Mitteilung IV der IHG, 1991; 16-18

Clott.-Test
Clotting Gerinnungstest

CLA
Chemie-Lumineszenz-Assay

CL2CA
3-(2,2-Dichlorvinyl)-2,2-dimethylcyclopropancarbonsäure

CMIA
Chemielumineszenz Mikropartikel Immunoassay

CO-Hb
Kohlenmonoxid-Hämoglobin

CZE
Kapillarzonenelektrophorese

D

d
Tag

DC
Dünnschicht-Chromatographie

DDA
DDT-Metabolit (2,2-bis(4-chlorophenyl)-essigsäure)

DDAP
Diamindiphenylmethan (s. Isocyante)

DDD
DDT-Metabolit (1,1-Dichloro-2,2bis(4-chlorophenyl)-ethan)

DDE
DDT-Metabolit (1,1-Dichloro-2,2bis(4-chlorophenyl)-ethan)

DDT
Dichlordiphenyltrichlorethan, 1,1,1-Trichloro-2,2-bis (4-chlorophenyl)ethan

DEK
Durchschnittliche Erdkonzentration

DFG
Deutsche Forschungsgemeinschaft

DFZ
Durchfluss-Zytometrie

DID
Doppelimmundiffusion

DK
Duldbare Konzentration für CKWs in Muttermilch für einen Säugling im Alter von 4 Monaten bei einem Sicherheitsfaktor 10, einem mittleren Körpergewicht von 6,6 kg und einer Aufnahme von 850 ml Frauenmilch (DFG)

DNA
Desoxyribonucleinsäure

E

EAST
Enzymo-Allergo-Sorbent-Test

EIA
Enzym-Immuno-Assay

EKA
Expositionsäquivalent (für krebserzeugende Arbeitsstoffe):
Beziehung zwischen der Stoffkonzentration in der Luft am Arbeitsplatz und der Stoff- bzw. Metabolitenkonzentration im biologischen Material. Aus ihnen kann entnommen werden, welche innere Belastung sich bei ausschließlich inhalativer Stoffaufnahme ergeben würde.

ELFA
Enzyme-Linked Fluorescent Assay

ELISA
Enzyme-Linked-Immuno-Sorbent-Assay

Ethano. Lsg
Ethanolische Lösung

Evtl.
Eventuell

F

4-F-3-PBA
4-Fluor-3-Phenoxybenzoesäure

FAO
Food and Agriculture Organization, Sonderorganisation der UNO, legt mit der WHO die ADI-Wert fest

FCHW
Fluorchlorkohlenwasserstoffe

G

GC
Gaschromatographie

GC/ECD
Gaschormatographie mit Elektroneneinfangdetektor (ECD)

GC/FID
Gaschormatographie mit Flammenionisieurngsdetektor (FID)

GC/MS
Gaschromatograpie / Massenspektrometrie

GC/NPD
Gaschormatographie mit Stickstoff/Phosphor-Flammenionisierungsdektektor

GW
Grenzwert

H

h
Stunde

HA
Häm-Agglutination

HBM I
Human Biomonitoring Wert ohne Gesundheitsgefährdung

HBM II
Human Biomonitoring Wert ohne relativer gesundheitlicher Beeindrächtigung

HCH
Hexachlorcyclohexan (z.B. Lindan)

HG
Häufige Gehalte

HGK
Hintergrundkonzentration (entspricht nach Hollandliste dem A-Wert)

HHT
Häm-Agglutinations Hemmtest

HPLC
Hochleistungs- oder Hochdruck-Flüssigkeitschromatographie

HSM
Holzschutzmittel

HWZ
Halbwertszeit

I

ICA
Ion-Capture-Assay

ICA
Ion-Capture-Assay

ICP/MS
Induktiv gekoppelte Plasma Massenspektrometrie
Das ICP ist ein elektrodenloses, durch induktive Erhitzung in der Spule eines Hochfrequenzgenerators erzeugtes Plasma.

IIF
Indirekte Immunfluoreszenz

IFT
Immun-Fluoreszenz-Test

IHA
Indirekte Häm-Agglutination

IR
Infrarot-Spektroskopie

ISE
Ionen-Selektive-Elektrode

K

KBE
Koloniebildende Einheiten

L

LC50
(mittlere) letale Konzentration zur Angabe der akuten Toxizität. Die Konzentration eines Stoffes in Wasser oder Luft, die bei 50 % der Testorganismen während der Expositionszeit und/oder innerhalb einer bestimmten Zeit zum Tode führt.

LCL0
Niedrigste publizierte letale Konzentration

LC/MS
Flüssigkeits-Chromatographie / Massenspektrometrie

LD50
Letale Dosis
Die Dosis eines Wirkstoffes, die bei 50 % der Testorganismen innerhalb einer bestimmten Zeit zum Tode führt

LGL (WHO)
Luftgüteleitlinien der WHO

LIA
Lumineszenz-Immuno-Assay

M

MAK
Maximale Arbeitsplatz-Konzentration

MeHg
Methylquecksilber

MetHb
Methämoglobin

MEK
Methyletylketon

MRK-Wert
Maximal duldbare Raumluft-Konzentration (vom BGA Berlin empfohlener Grenzwert)

N

NOEL
No observed effect level

NT
Neutralisationstest

NW
Normalwert

P

P:
Materialbezogene Hinweise zur Präanalytik

PBDPE
Polybromierte Diphenylether

PBG
Porphobilinogen

PCB
Polychlorierte Biphenyle

PCB-V
PCB-, PCT-, VC-Verbotsordnung von 1989

PCDD
Polychlorierte Dibenzodioxine

PCDF
Polychlorierte Dibenzofurane

PCP
Pentachlorphenol

PCP-V
Pentachlorphenol-Verbotsordnung von 1989

pH
Negativer dekadischer Logarithmus der Wasserstoffionenaktivität (Maß für die Säurekonzentration)

ppm
parts per million, im Zusammenhang mit MAK-Werten: Maß für die Beimengung einer Substanz in der Luft (1 Teil Substanz zu 1 000 000 Teile Luft)

ppb
part per billion, im Zusammenhang mit MAK-Werten: Maß für die Beimengung einer Substanz in der Luft (1 Teil Substanz zu 1 000 000 000 Teile Luft)

PVC
Polyvinylchlorid

R

RAST
Radio-Allergo-Sorbent-Test zum Nachweis spezifischer IgE-Antikörper

RIA
Radio-Immuno-Assay

RID
Radiale Immundiffussion

RW
Richtwert

RZ
Richtzahl aus Europ. Richtlinie

S

s.
siehe

SC
Säulen Chromatographie

T

TCEP
Tirs-(chlorethyl)-phosphat

TCPP
Tris-(1,3-dichlorisopropyl)-phosphat

TDI
Toluylendiisocyanat

TEF
Toxizitätsäquivalentfaktor - Faktor zum Vergleich von Toxizitäten verschiedener Substanzen, die nach dem gleichen Mechanismus wirken. Bezug ist das 2,3,7,8-Tetrachlordibenzodioxin (Dioxin) (TEF=1). TEFs gelten nur für bestimmte Organismen, Organe, Enzyme und Wirkungen.

TNT
Trinitrotoluol

TRK
Technische Richtkonzentration

TTCA
Thiothiazolidin-2-Carboxylsäure

TVO
Trinkwasserverordnung

TWG
Trinkwassergrenzwert

U

u.a.
unter anderem

u.U.
unter Umständen

V

VOW
Vorordnungswert, BRD

W

w
Woche

WhF
Widerstandsmessprinzip mit hydrodynamischer Fokussierung (Impedanz)

WHO
Weltgesundheitsorganisation (World Health Organization)

Z

Z.d.P
Zeitpunkt der Probennahme

ZHK
Zulässige Höchstkonzentration, EG-Richtlinie (1989)

ZNS
Zentralnervensystem

'
außerhalb der Akkreditierung

°
Fremdleistungen