Medizinisches Labor Bremen
Home Abo Newsletter Sitemap Seite drucken

Drogenscreening

Drugs of Abuse ( DAU )

Cannabis Pflanze

Drogen- und Medikamentenmissbrauch sind seit Jahrzehnten ein Dauerthema in der Bevölkerung. Drogenscreenings zum Nachweis oder Ausschluss eines vorausgegangenen Drogenkonsums gehören daher inzwischen zu den Standardverfahren in vielen Labors. Dabei werden in der Regel zunächst immunologische Testverfahren eingesetzt, die aber wegen möglicher Störungen nur ein vorläufiges, nicht beweissicheres Resultat liefern. Insbesondere positiv getestete Proben sollten daher einem Bestätigungstest unterzogen werden, bei dem verfeinerte Analysenverfahren zum Einsatz kommen.

Für solche beweiskräftigen Drogenbestätigungstests hat sich die Analytik mittels Gaschromatographie-Massenspektrometrie (GC-MS) bestens bewährt, um sichere Resultate zu erhalten. Als eines der ersten Privatlabore in Deutschland haben wir diese moderne Messtechnik zur Durchführung toxikologischer Analysenverfahren bereits 1988 etabliert. Aufgrund langjähriger Erfahrungen und hochwertiger apparativer Ausstattung können auch Fragestellungen beantwortet werden, die weit über das „Standard-Drogen-screening“ im Urin hinausgehen: Bestätigungstests für Buprenorphin, Ecstasy, LSD, Antidepressiva und viele weitere Substanzen sind etabliert und können jederzeit zur Absicherung und Erweiterung von Screening-Ergebnissen angefordert werden.

Analytik mittels GC-MS

Gezielte Nachweisverfahren für die Inhaltsstoffe von Bio-Drogen wie z. B. der Engelstrompete, von Muskatnuss, Khat oder Psilocybin-Pilzen sind genauso verfügbar wie für synthetische Drogen, "Spice" und "Badesalz"-Drogen. Unser Analysenspektrum wird auch in diesem Bereich ständig erweitert und veränderten Konsumgewohnheiten angepasst.

Die Toxikologische Suchanalyse bietet die Möglichkeit, mithilfe spezieller Vergleichsdateien, die z. Zt. etwa 6500 Substanzen (Medikamente, Drogen, Pestizide, Gifte und deren Metaboliten) in Körperflüssigkeiten oder sonstigen Asservaten zu identifizieren. Dieses Analysenverfahren bietet sich besonders an bei Intoxikationen, Fragestellungen der Compliance oder Medikamenten-Missbrauch.

Drogenuntersuchungen im Serum können eine akute Beeinflussung zum Zeitpunkt der Blutentnahme nachweisen, was etwa bei Verkehrsdelikten (§ 24a StVG) von Bedeutung ist.

Die Bestimmung von Drogen in den Haaren hat sich bewährt, um einen häufigeren oder regelmäßigen Konsum von Betäubungsmitteln über einen längeren Zeitraum nachzuweisen oder auszuschließen. Die Haaranalytik bietet auch die Möglichkeit, chronischen Missbrauch verschiedener Medikamente zu überprüfen.

Die Qualität der Befunde hat bei allen Untersuchungsmethoden oberste Priorität. Daher werden unsere Messverfahren durch die Teilnahme an nationalen und internationalen Qualitätstests (Ringversuchen) regelmäßig überprüft und durch Zertifikate belegt.

WEITERFÜHRENDE INFORMATIONEN: